Digitalisierung

Wie man Innovationen am Markt ausrichtet

Saskia Burns29.11.2019

Wer kennt das nicht? Technisch anspruchsvolle Produkte verschlingen oft hohe Budgets – und werden am Ende vom Markt nicht akzeptiert. Existenzgründer startet mit einer guten Idee – auf die leider niemand gewartet hat. Bei einem betrieblichen Ideenwettbewerb sitzt das Management in der Jury – aber keine potenziellen Käufer. In den Unternehmen gibt es unzählige Innovationen, bei denen nicht einmal die Zielgruppe klar umrissen ist.

Jetzt zur Webinar-Serie anmelden

Die Webinar-Serie: Digitalisierung zum Anfassen! umfasst folgende Termine:

Registrierung für das Webinar: Digitale Transformation: Potentiale & Innovation 17.12.2019 - 10:00

Die Angabe Ihrer Daten ist freiwillig. Lesen Sie dazu die ausführlichen Hinweise zum Datenschutz.

Woran liegt das?

Wenn wir über Innovationen nachdenken, schließen viel zu oft von uns auf die Allgemeinheit. Frei nach dem Motto: Was uns gefällt, braucht auch der Rest der Welt. Doch wie richtet man innovative Idee am Markt aus?

  1. Überlegen Sie zunächst welcher Marktbedarf besteht und stellen Sie die Lösung zurück.
  2. Überlegen Sie sich nun, was Ihre Zielgruppen sind.
  3. Legen Sie jetzt fest, welche Hürden und Hindernisse jede Zielgruppe überwinden muss, um Ihren Bedarf zu decken – und was Sie von der jeweiligen Zielgruppe erfahren wollen.
  4. Erstellen Sie einen Fragebogen für Ihre potenziellen Nutzer. Was wollen Sie von ihnen lernen? Welche Annahmen gibt es, die zu bestätigen oder zu widerlegen sind?
  5. Führen Sie möglichst viele Interviews mit Ihren potenziellen Kunden. Fragen Sie dabei nicht „Was wünschen Sie sich?“, sondern bezogen auf konkrete Situationen „Wie sind Sie damit umgegangen?“. Legen Sie also den Fokus auf das Verhalten Ihrer potenziellen Kunden.
  6. Aggregieren Sie die Erkenntnisse aus den Interviews. Stellen Sie sich hierfür einen typischen Nutzer mit vier bis fünf Einsichten vor, die Sie über ihn gewonnen haben – die sogenannte „Persona“. Überlegen Sie dann, wie Sie diesem potenziellen Nutzer helfen können, seine Bedürfnisse zu decken.
Whitepaper zum Thema

Die digitale Reifegradprüfung

Mehr erfahren!

Erst wenn diese Schritte abgearbeitet sind, geht es im Lösungsbrainstorming um die Suche nach der passenden Innovation. Entwickeln Sie zuerst einen Prototypen Ihres Produkts oder Ihrer Dienstleistung und testen Sie diesen an potenziellen Kunden. Nutzen Sie das Feedback, um Ihr Produkt zu optimieren. Passen Sie Ihren Prototypen so lange an, bis Ihr Kunde zufrieden ist.

Mit dieser Methode stellen Sie zu einem frühen Zeitpunkt sicher, dass Ihre Innovation für Ihre Kunden tatsächlich einen Mehrwert bietet. Das ist langfristig günstiger, denn Sie vermeiden teure Irrwege. Durch die Iteration werden von vornherein Prototypen ausgeschlossen, die man später aufwendig ändert oder gar entsorgen muss. So kommen Sie zu Innovationen, die der Markt tatsächlich benötigt.

Überlegen Sie also nicht, welche Innovationen Sie mit Ihrem Wissen und Ihrer Kompetenz entwickeln können. Schauen Sie nach dem tatsächlichen Marktbedarf.

Soll Ihr Unternehmen digitaler und innovativer werden? Dann nehmen Sie doch an unserem kostenlosen Webinar Digitale Transformation – Potenziale und Innovationen teil. Dort verraten wir Ihnen, wie Sie dabei am besten vorgehen und auf welche Aspekte besonders zu achten ist. Melden Sie sich am besten gleich hier an. Denken Sie daran, die Teilnehmerzahl ist begrenzt.

Beitrag teilen

Kommentar verfassen

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf
Author:
Saskia Burns
Director Business Consulting | COSMO CONSULT